Schweden

“Nonreligion in Sweden – Humanistic Organizations and their Influence on Social Change” (Arbeitstitel)

Dissertationsprojekt: Susanne Schenk, M.A.
Betreuung: Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr und Dr. Johannes Quack

Was bedeutet es, sich im gegenwärtigen Schweden als Humanist zu bezeichnen?

Wesentliche, die schwedische Gesellschaft charakterisierende Merkmale, wie die Beziehung zwischen Staat und Kirche, das umfangreiche Wohlfahrtssystem und die lange Zeit relativ homogene Bevölkerungsstruktur ändern sich. Die Beziehungen und Grenzen zwischen religiösen und säkularen Sphären werden in der Gesellschaft und auf staatlicher Ebene (erneut) verhandelt. Einige humanistische Organisationen nehmen als soziale Akteure an diesen Debatten teil, andere, die sich im Hinblick auf religiöse Fragen als neutral verstehen, wollen in diesen Verhandlungen keine Position einnehmen. Unabhängig davon bieten humanistische Organisationen ein breites Spektrum von sozialen Aktivitäten, Workshops, Versammlungen, Informationsveranstaltungen und Zeremonien für verschiedene Ereignisse und Phasen des Lebens an.

Was für eine Vielzahl von verschiedenen Regionen in der Welt festgestellt wurde, gilt auch für den schwedischen Kontext: Es gibt zahlreiche Forschungsvorhaben, die sich der Untersuchung verschiedener religiöser Organisationen und Traditionen widmen, die Erforschung nichtreligiöser Vereinigungen hingegen wurde lange Zeit vernachlässigt. Als Mitglied des Forschungsprojekts “Die Vielfalt der Nichtreligion” möchte ich auf der Grundlage empirischer Forschung untersuchen, was es bedeutet, im gegenwärtigen schwedischen Kontext ein Humanist zu sein: Was bedeutet es Mitglied einer humanistischen Organisation zu sein? Welche Ziele und sozialpolitischen Positionen vertreten humanistische Vereinigungen? Welchen Stellenwert haben nichtreligiöse zeremonielle Angebote?

Hinsichtlich der verschiedenen in Schweden vertretenen humanistischen Organisationen, wie der Humanisterna, dem Svenska humanistiska förbundet und den neu gegründeten Förenade humanister, sollen die unterschiedlichen Arten und Ausprägungen ihrer Angebote und Aktivitäten, ihre Ansichten und Agenden untersucht sowie die Vernetzungen dieser Organisationen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene betrachtet werden.

Header Image: Schweden (Foto: Susanne Schenk).